Was ist...

Was ist Neopren? Vom Tauchanzug zur Avant-Garde-Mode

neopren taucheranzüge

Was ist Neopren?

Neopren – dieser Name ist vielen bekannt. Doch das Material aus dem typischerweise Taucheranzüge gefertigt werden, ist nicht nur am Meer anzufinden. Es kommt auch im Alltag vor – Und oftmals ohne dass wir wissen, dass es sich um Neopren handelt. Neopren wurde in den 1930er Jahren entdeckt und ist der erste synthetische Kautschuk, der sich erfolgreich im Mainstream durchsetzte. Neben Taucheranzügen kann das Material auch in Reifen, Schläuchen und in der neuesten Zeit auch auf dem Laufsteg gefunden werden. Der dicke, gepolsterte Stoff hat Modedesigner mit seinem strukturierten Look und exzellenter Isolationsfähigkeit beeindruckt.

was ist neopren taucheranzug

Wie wird Neopren hergestellt?

In Fachbereichen ist Neopren als Chloropren-Kautschuk oder Polychloropren bekannt. Auf molekularer Ebene besteht das Material hauptsächlich aus Chlor- und Wasserstoffatomen. Die Herstellung von beginnt mit einer chemischen Reaktion von Chloropren und anderen Lösungen. Das Ergebnis dieser Reaktion sind Chips, in denen der Ausgangsstoff zu Neopren weiterverarbeitet werden kann. Um die festen Synthesekautschuk-Chips in dehnbares Gummi zu verwandeln, benötigt es eine sogenannte Vulkanisation. Hierbei werden die die Chips Metalloxiden und Hitze ausgesetzt, wodurch die Makromoleküle Vernetzungen bilden. Da sich die Moleküle nicht mehr bewegen können ist das Endergebnis dehnbar und wird immer wieder in seine Ausgangsform zurückspringen.

bedruckter taucheranzug

Um Neopren als Stoff verkaufen zu können, werden die rechte und die linke Seite einer Neoprenbahn mit Stoffen beklebt. Häufig handelt es sich hierbei um Polyester oder Nylon. Um die Dehnbarkeit zu steigern, kann es sein, dass diese Stoffe einen gewissen Anteil an elastischen Fasern haben. Die Dicke des Materials kann stark variieren und hängt ganz von ihrem Nutzen ab. Hobby-Nähmaschinen können das Material bis zu einer Dicke von 1-2 mm vernähen. Für dickere Stoffe bis zu 4 mm werden hingegen industrielle Nähmaschinen verwendet.

Wofür wird Neopren verwendet?

Neopren ist eines der vielseitigsten Materialien überhaupt. Der Kautschuk bietet eine riesige Bandbreite an praktischen Eigenschaften, die ihn für die Verwendung in Medizin, Raumfahrt und auch in der Modewelt machen.

rock aus neopren stoff

Die flexible, dehnbare und isolierende Natur von Neopren macht sich ideal zum Einsatz für medizinische Zwecke. Dieselben Eigenschaften sind der Grund, weshalb das Material zur Herstellung von Taucheranzügen genutzt wird. Je dicker der Stoff desto mehr Isolation: Im Inneren des Materials befinden sich unzählige winzige Hohlräume, in denen Luft gespeichert werden kann. Taucheranzüge aus Neopren mit einer Dicke von 6-7 mm werden deshalb für Tauchgänge in der Tiefsee verwendet. Neben diesen Eigenschaften ist das Material außerdem resistent gegen Öle, Fette, Lösungen und Hitze, weshalb es auch zur Herstellung von Versiegelungen, Schläuchen und Dichtungen geeignet ist.

In den letzten Jahren hat Neopren seinen Weg in die Welt von Glitz und Glamour gefunden. In 2014 hat die Modezeitschrift Elle Neopren den Titel „Material des Sommers“ gegeben.
Neben luftigen Kleidungsstücken wie Kleidern, Hosen, Röcke und Oberteilen, wird der kratz- wetterfeste Stoff auch für Winter- und Outdoorbekleidung verwendet. Ein Neopren-Innenfutter verleiht Schuhen, Laptop- und Tablethüllen zusätzliches Polster für mehr Komfort und Sicherheit.

Die Herkunft und Geschichte

Da in den 1920er Jahren die Nachfrage nach Naturkautschuk stark anstieg, investierten Hersteller weltweit in die Entwicklung von synthetischem Kautschuk. Die Grundlage für Neopren wurde von einem Wissenschaftler des amerikanischen Großkonzerns DuPont gelegt. Über die 30er Jahre wurde die Zusammensetzung und die Herstellung des Materials verfeinert, um die Isolationsfähigkeit zu verbessern und Gerüche zu eliminieren. Gegen Ende des Jahrzehnts wurde Neopren zur Herstellung von Handschuhen und Schuhen, sowie Automobilmotoren und Telefonkäbeln verwendet. Während des Zweiten Weltkriegs setzte DuPont den Fokus auf militärischen Nutzen. Nach Ende des Krieges eröffnete das Unternehmen weitere Betriebsanlagen, um die Nachfrage der Massen decken zu können.

In den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde der Taucheranzug aus Neopren nicht nur bei professionellen Tauchern beliebt. Das Material ist nicht vollkommen wasserfest und lässt eine niedrige Menge an Wasser ins Innere des Anzuges. Die Wasserschicht im Inneren des Anzugs wird durch Körperwärme aufgewärmt und bietet neben den Hohlräumen im Inneren des Stoffes zusätzliche Isolation. Über die 60er und 70er Jahre wurden weitere Arten des synthetischen Kautschuks entwickelt, wie zum Beispiel Varianten mit Titan-Innenfutter, welches den Taucheranzug dünner und wärmer macht, oder eine Kalkstein-Variation, dessen Herstellung gegenüber dem klassischen Synthesekautschuk um einiges umweltfreundlicher ist.

surfer im meer

Neopren und Scuba im Vergleich

Wenn dir Neopren bekannt ist, dann kennst du vielleicht auch seinen Stoff-Doppelgänger: Scuba. Die beiden Materialien werden häufig miteinander verwechselt, unterscheiden sich jedoch in einigen Dingen. So ist Scuba kein synthetischer Kautschuk, sondern ein Stoff mit zwei rechten Seiten, der aus Polyester, Lycra, Elastan oder Viskose gefertigt werden kann. Scuba und Neopren sind beide glatt, dehnbar und in einer Auswahl verschiedener Gewichte und Dicken erhältlich. Im Vergleich zu Neopren ist Scuba jedoch nicht isolierend. Taucher mögen den Namen „Scuba“ kennen – Jedoch handelt es sich hierbei nicht um den Stoff, sondern um die englische Abkürzung für Self-Contained Underwater Breathing Apparatus (dt. „Drucklufttauchgerät“).

Neopren und Naturkautschuk im Vergleich

kind im neopren anzug

Neopren mag ein Synthesekautschuk sein – Molekular betrachtet sind sowohl Natur- als auch synthetischer Kautschuk Polyemere. Bei der Herstellung wurde darauf geachtet alle natürlichen Eigenschaften von Kautschuk beizubehalten und das Material zusätzlich zu verbessern. Beide Gummis sind abrieb- und wärmefest, Neopren jedoch ist außerdem resistent gegen Öl, Fett, Hitze und kann unter extremen Bedingungen eingesetzt werden. Der Vorteil von Naturkautschuk ist, dass er umweltfreundlicher ist, da er aus Bäumen gewonnen wird.

Tipps zum Nähen

Das Nähen von Neopren kann aufgrund der Dicke und Flexibilität des Materials schnell kompliziert werden. Wir empfehlen eine strapazierbare Nadel zu verwenden, die problemlos durch das dicke Material gleiten kann. Auch ein Obertransportfuß kann beim Vernähen helfen, da das Material hier einfacher bewegt werden kann. Eine hohe Stichlänge und niedrige Spannung sorgen dafür, dass das Garn nicht einreißt.

Viel Spaß beim Schneidern!

Vorteile & Nachteile

Vorteile

  • Kann verklebt oder vernäht werden
  • Resistent gegen UV-Strahlen
  • Dehnbar und Flexibel
  • Wetterfest
  • Wasserfest
  • Abriebfest
  • Günstig

Nachteile

  • Weniger umweltfreundlich
  • Nicht atmungsaktiv
  • Kann schnell zu heiß werden
  • Kann nur per Handwäsche gewaschen werden

Jetzt haben wir die Frage „Was ist Neopren“ beantwortet – Und dir noch viele weitere Infos gegeben, mit denen du bei deinen Näh-Mädels punkten kannst. Entdecke unser Neopren und über 100 weitere Stoffe in unserer Musterbox.

Musterbox alle stoffe
Studentenrabatt

Join the discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.